Donnerstag, 4. Mai 2017

Bericht 24. Sparkassencup in Schwerin vom 29.04. bis 01.05.2017


von Ole Möller

Die letzte der drei Ausscheide für das Finale in Warnemünde fand auch dieses Jahr wieder in Schwerin statt. Das bedeutet ganz Deutschland mit seinen besten Seglern aus dem 420er ist angereist. Für alle Segler ist der erste kleine Höhepunkt des Jahres, bei dem man sieht was die Konkurrenz aus Deutschland den Winter über gemacht hat.

Freitag war Anreise und Boote auf Vordermann bringen angesagt. Nach einer kurzen Besprechung ging es dann auch schon in die Unterkünfte, bzw. für Levke und mich zum 70. Geburtstag unseres Opas. :D

Am Samstag war der erste Start zu um 11 Uhr angesetzt und das MV Team legte als einer der ersten Boote um 9:30 Uhr ab. Den Tag über waren sehr unbeständige Bedingungen mit wenig Wind. Das lag an den vielen Gewitterfronten die über Norddeutschland herum kreisten. Es war also Wolkensegeln angesagt.
Der Wind konnte innerhalb eines Kurses schon mal um gute 40° drehen, was das Feld ordentlich durchwürfelte. Aufgrund dieser schwierigen Bedingungen schafften wir an dem ganzen Tag nur zwei Wettfahrten. In der ersten Wettfahrt hatten Luca und ich gleich mal den falschen Riecher und fuhren in der allerersten Wettfahrt mit einem 25. Platz gleich mal den Streicher für unsere gesamte Regattaserie ein.

Bei Levke und Laura lief es deutlich besser, da Sie in der ersten Wettfahrt dritte wurden. Bei uns wurde es in der zweiten Wettfahrt ein wenig besser und wir fuhren auf den 11. Platz und Levke und Laura auf einen 10. Rieke und Bente schlossen den Tag mit einem 20. und einem 21. Platz ab. Auch bei allen anderen MV`lern lief es nicht bedeutend besser und wir gingen an diesem Tag ein
bisschen missmutig ins Bett.

Am nächsten Tag waren wir alle aber wieder Top motiviert, denn es waren bessere Bedingungen angesagt und auch die Temperatur sollte sich zum positiven wenden. Am Sonntag sind wir dann 5 Wettfahrten bei sehr schwierigen Bedingungen gesegelt. Der Wind drehte immer noch sehr stark und wechselte alle paar Minuten die Stärke. Mal standen die Vorschoter voll im Trapez und manchmal konnten sie im Boot sitzen. Das forderte auch vom Trimm her eine hohe Aufmerksamkeit der Teams. An diesem Tag segelten Luca und ich zwei 10. Plätze, einen 12., einen 7. und einen 2. Damit waren wir schon eher zufrieden und standen an diesem Tag auf dem 13. Platz in der Gesamtwertung.

Levke und Laura starteten den Tag mal wieder mit einem 3.Platz. Danach kam noch ein zwölfter dazu und drei Rennen um den 20. herum. Rieke und Bente platzierten sich an diesem Tag im Mittleren 20er bis 30er Bereich und fuhren einmal auf den 16. Platz. Am letzten Tag war endlich ein bisschen mehr Wind angesagt. Die Dreher und die Unbeständigkeit blieben allerdings bei. So war auch an diesem Tag viel Aufmerksamkeit von Nöten was den Trimm und die Dreher betraf. Im ersten Rennen waren Luca und ich an der ersten Luvboje 2. Dank einer Taktisch guten 2. Kreuz und unserem Speedvorteil in den Böen konnten wir uns mit ein wenig Vorsprung auf den ersten Platz vorarbeiten. Obwohl das gegnerische Team aus NRW dank sehr guten Pumpens und frischem Wind von hinten auf dem letzen Vorwindkurs noch gefährlich nah an uns herankamen konnten wir unsere Position halten und gewannen das Rennen. Im zweiten Rennen wurden wir 5er. Levke und Laura beendeten die Regatta mit einem 19. und einem 22. Platz. Rieke und Bente konnten leider keine der Wettfahrten beenden, da sich Rieke bei einer Kenterung eine mittlere Gehirnerschütterung zugezogen hatte und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Mittlerweile ist sie aber wieder auf den Beinen!

Insgesamt waren an dem Wochenende knapp 70. Boote aus ganz Deutschland am Start. Unser erstes wichtiges Regattaziel in dieser Saison konnten wir mit dem 10. Rang gegen die Konkurrenz aus Deutschland behaupten. Durch unser gutes Ergebnis sind wir jetzt sehr zuversichtlich und freuen uns extrem auf das Finale in 4 Wochen bei dem es dann um die Qualifizierung zur Europa- bzw. JEM-Meisterschaft geht. Auch Levke und Laura qualifizierten sich mit ihrem 27. Platz für das Finale und halten so alle Optionen offen. Rieke und Bente beendeten die Regatta auf einem 58. Platz.

...und hier bekommt Ihr die Ergebnisse des 24. Sparkassen-Cup 2017 in Schwerin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen